Eigentlich ist die Vorstandschaft des Vereins fleißig an der Planung einer Berufsschule, doch dieser Tage ereilte ein Hilferuf des Initiators Paul Odoeme das Team, denn in der Region um das Schulzentrum droht eine Hungersnot. Wegen der Corona-Pandemie sind alle Schulen geschlossen. Die Kinder, die Lehrerschaft und das Personal wurden nach Hause geschickt. Auch die Bauarbeiter, die fast alle als Tagelöhner ihr Geld verdienen, müssen daheim bleiben. 650 Jugendliche die bisher täglich eine warme Mahlzeit in der Schule bekamen, sind nun auf ein Essen in Ihren Großfamilien angewiesen. Der Vater, oder die Mutter bekommen kein Geld mehr - auch keinerlei Hilfen vom Staat. Zudem sind die Lebensmittelpreise um 30% gestiegen.
Wie also überleben? Könnten da womöglich Menschen aus Europa helfen?
Als der Vorsitzende des Vereins Hans Wycisk von dieser Not erfuhr, präsentierte er seinem Team die Deutsche Idee der Tafelläden. In einer Mail und Telefonaktion wurden hunderte von Menschen kontaktiert und um finanzielle Hilfe gebeten.
Die Reaktion war überwältigend, denn es gingen in wenigen Tagen fast 10.000,-€ ein. Das Geld wurde sofort nach Nigeria transferiert und ein Frauenteam übernahm den Einkauf und die Verteilung von Lebensmitteln in 3 Gemeinden. Die Freude ist übergroß und es fanden herzzerreißende Begegnungen statt.
Der Verein möchte nicht nur einmalig helfen, sondern auch die nächsten Wochen und deshalb ergeht die Bitte an ALLE " auch zu helfen" und einen Teil der Menschen in Nigeria vor dem Verhungern zu retten.
Jeder Euro ist willkommen und zwar auf dem Konto der Volksbank Herrenberg/Nagold/Rottenburg
IBAN Nr.: DE 79 6039 1310 00233 66001 Kennwort: "Hungerhilfe Nigeria"
Spendenbescheinigung kann erstellt werden.
Es wäre toll wenn Sie mitmachen würden. DANKE im Voraus!